Die U3-Betreuung durch Verweisung auf eine Tagesmutter

Eltern eines unter drei Jahre alten Kindes können zwar grundsätzlich zwischen den gleich geeigneten und gleichwertigen Arten der frühkindlichen Förderung in einer Kindertagesstätte und bei einer Tagesmutter wählen. Steht ein freier Platz nur bei einer Tagesmutter und nicht in der von den Eltern gewünschten Kindertagesstätte zur Verfügung, erfüllt der Träger der Jugendhilfe den Rechtsanspruch auf U3-Betreuung mit dem Angebot dieses freien Platzes.

So hat das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in dem hier vorliegenden Fall einer Beschwerde entschieden, mit der sich die Stadt Köln gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln gewehrt hatte, durch die sie verpflichtet worden war, einem unter drei Jahre alten Kind nach dem Wusch der Eltern vorläufig einen Platz in einer Kindertagesstätte zuzuweisen, die sich in der Nähe der elterlichen Wohnung befindet. Der ab dem 1. August 2013 bestehende Rechtsanspruch des Antragstellers auf U3-Betreuung sei – nach Meinung des Verwaltungsgerichts – weder dadurch erfüllt, dass die Stadt Köln ihm einen Platz in einer 5,8 km von seiner Wohnung entfernt gelegenen Kindertagesstätte zugewiesen habe, noch dadurch, dass ihm ein Platz bei einer wohnortnahen Tagesmutter angeboten worden sei. Gegen diese Entscheidung hat die Stadt Köln Beschwerde eingelegt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK