Clowns und Geräuschemacher von Armut bedroht: Auftraggeber drücken sich um Künstlersozialabgabe

Die staatliche geförderte Künstlersozialkasse versichert freischaffende Künstler und Publizisten wie Arbeitnehmer. An den Beiträgen sind auch die Auftraggeber der Kreativen beteiligt, deren Zahlungsmoral aber häufig zu wünschen übrig lässt. Interessenvertreter haben jetzt eine Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht.

Unser Kollege Rechtsanwalt Tobias Kohl, LL.M. sprach für die Legal Tribune Online mit Rechtsanwalt und KSK-Beiratsmitglied Jens Michow darüber, ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK