Wie pingelig sollte man sein?

Zahlen sind langweilig. keiner mag sich damit beschäftigen. Aber hin und wieder kommt es darauf an. Wenn sie zum Beispiel einen Termin oder eine Frist kennzeichnen sollen.

Unlängst kündigte ein Arbeitgeber über seinen Rechtsanwalt zum Monatsende. Der Anwalt schrieb “zum 30.08.2013.” In der Gerichtsverhandlung ging die Richterin großzügig darüber hinweg und nahm das als 31.08.2013. Schreib- und Rechenfehler, die man berichtigen kann? Mag sein. Aber falls der Anwalt sich so bei einer Frist vergreift, kann es Probleme geben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK