Achtung: Verdachtskündigung!

Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis (sogar fristlos) kündigen, wenn der Arbeitnehmer im Verdacht steht, eine erhebliche Vertragsverletzung, etwa eine Straftat, begangen zu haben. Nach Ansicht der Rechtsprechung ist Wirksamkeitsvoraussetzung einer Verdachtskündigung die vorherige Anhörung des Arbeitnehmers. Nicht abschließend geklärt ist bislang, ob der Arbeitgeber darüber aufklären muss, welchen Gegenstand das geplante Gespräch haben wird.

Insbesondere die Berliner Arbeitsgerichte fahren insoweit einen recht arbeitnehmerfreundlichen Kurs. Die Leitsätze eines jüngst veröffentlichten Urteils der 28. Kammer des ArbG Berlin vom 12. Juli 2013 lauten - unter Bezugnahme auf die Rechtsprechung des LAG Berlin-Brandenburg – wie folgt (Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK