Und siehe, euch wurde kein Messias geboren

Eltern aus dem US-Bundesstatt Tennessee hatten ihrem Kind die Vornamen Messiah (Messias) Martin gegeben.

Nicht einigen konnten sie sich über den Nachnamen und zogen deshalb vor Gericht.

Die zuständige Richterin verbat den Eltern das Kind Messiah zu nennen.

Das Wort Messias ist ein Titel, und es ist ein Titel, den sich nur eine Person verdient hat, und diese Per ...

Zum vollständigen Artikel

  • Kurioses Urteil: Kleiner Junge darf nicht mehr Messias heißen

    spiegel.de - 20 Leser - Er wurde als Messias in den Saal getragen und kam als Martin wieder heraus: Ein Gericht im US-Bundesstaat Tennessee hat einen sieben Monate alten Säugling eigenmächtig umbenannt - und mit der religiösen Begründung des Urteils für Aufsehen gesorgt.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK