“hinterfotziges Arschloch” und “Puffgänger” keine Verletzung der Persönlichkeitsrechte, LG Hamburg

„Spiegel“-Autor Matthias Matussek scheitert vor dem Landgericht Hamburg mit einer Unterlassungsverfügung. Er wolte verhindern, dass sein Auftritt in Kurt Krömers Late Night Show ausgestrahlt wird. Das LG Hamburg sieht jedoch die Persönlichkeitsrechte des Journalisten nicht als verletzt an.

Trotz Krömers Begrüßung mit „hinterfotziges Arschloch“ und der festen Redewendung „Matthias Matussek, der Puffgänger“ in dessen „Late Night Show“, hat der Versuch Matusseks die Ausstrahlung der Sendung am kommenden Samstagabend durch eine einstweilige Verfügung zu untersagen, zunächst keinen Erfolg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK