sittenwidrig Hohe Makerprovision

Maklerprovisionen sind in den letzten Monaten in den Medien sehr stark diskutiert worden. Dass man auch aus rechtlichen Gründen mit der Maklerprovison vorsichtig sein sollte, zeigt eine Entscheidung des Landgerichts Berlin:

Im Fall hatten die Parteien eine Mehrabführungsklausel vereinbart. Sofern der Verkaufspreis über einem bestimmten Betrag liegen sollte, war vorgesehen, dass dieser “Mehrerlös” dem Makler zusteht. Dies führte nach Ausführungen des Gerichts dazu, dass Provisionen von bis zu über 34% hätten gezahlt werden müssen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK