LG Hamburg: Puffgänger ja – LG München: Sackrileck nein

Die Hamburger Humorwächter vom Land- und Oberlandesgericht haben letzten Samstag Kurt Krömer gewähren lassen, der den katholischen Dampfplauderer Herrn Matthias Matussek in seiner Satire-Sendung in Minute 20 als “Pöbelhans”, “Pöbler” und “hinterfotziges Arschloch” begrüßte. Medienprofi Matussek hatte daraufhin zunächst mitgeblödelt und versucht, für sein neuestes überflüssiges Prozess “Schleichwerbung” (Krömer) zu machen. Matussek hatte sich vom Showmaster zur Reaktion “Blöde Sau” provozieren lassen. Als Matussek das Thema “Rotlicht” vorgab, fragte Krömer, ob Matussek “Puffgänger” sei. Krömer outete sich als Puffgänger und vereinbarte mit Mary Roos einen gemeinsamen Puffbesuch nach der Aufzeichnung. Dann setzte er noch eins drauf und behauptete, in Matusseks Buch stünde, dieser sei ein “regelmäßiger Puffgänger”. Auch über Gott entspann sich ein frommer Dialog.

Matussek konterte dies mit “Unverschämtheit” war daraufhin zur Hamburger Pressekammer gepilgert, die sich letztes Jahr in Sachen Papst ./. Titanic lächerlich machte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK