Kündigung: Baseballschläger statt Arbeitsgericht

Das deutsche Arbeitsrecht eröffnet einem gekündigten Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich mit einer Klage beim Arbeitsgericht gegen die Kündigung zur Wehr zu setzen (§ 4 KSchG). Diese zivilisierte Form der Konfliktlösung ist aber offenkundig noch nicht in jedermanns Bewusstsein gelangt. Es gibt auch archaischere Wege der Auseinandersetzung - Baseballschläger und Eisenstangen zum Beispiel. Kommen diese zum Einsatz, ist allerdings nicht mehr das Arbeitsgericht, sondern die Strafkammer beim Landgericht zuständig:

Der Angeklagte Rade D. ist Gerüstbauer beim Energieversorger EON in Gelsenkirchen-Scholven. In seiner Kolonne sind neben ihm auch seine drei 22 bis 31 Jahre alten Söhne und sein 29-jähriger Schwiegersohn beschäftigt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK