“Jetzt kann ich ja frei reden…”

Vor einiger Zeit ereignete sich eine Berufungsverhandlung vor einem auswärtigen Landgericht. Das Gericht hatte darüber zu befinden, ob mein Mandant eine am Boden liegende Person getreten hatte. In erster Instanz war mein Mandant freigesprochen worden. Zuvor waren verschiedene Zeugen gehört worden, welche insgesamt kein klares Bild von dem Ablauf der Auseinandersetzung zu liefern vermochten. Einige Zeugen belasteten meinen Mandanten mehr oder weniger konkret, einige Zeugen entlasteten ihn. Der Geschädigte selbst gab an, sich an nichts mehr erinnern zu können.

Zu Beginn der Verhandlung wurde festgestellt, daß der Mitangeklagte ebenso wie der Geschädigte und eine weitere Zeugin nicht erschienen waren.

Die Verhandlung sollte mithin an einem anderen Termin neu verhandelt werden. Der Vorsitzende des Gerichts würde die Sache indes nicht mehr verhandeln, da sein Ruhestand unmittelbar bevorstand ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK