Abschiebung unbegleiteter afghanischer Kinder

Das Bundesverwaltungsgericht gibt seine bisherigen Rechtsprechung zu § 53 Abs. 4 AuslG 1990 auf und übernimmt die neue Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte:

Das in § 58 Abs. 1a AufenthG enthaltene Vollstreckungshindernis für die Abschiebung unbegleiteter minderjähriger Ausländer vermittelt den Betroffenen gleichwertigen Schutz vor Abschiebung wie nationaler Abschiebungsschutz oder ein Abschiebestopp-Erlass und steht daher der Überwindung der Sperrwirkung des § 60 Abs. 7 Satz 3 AufenthG im Wege der verfassungskonformen Auslegung entgegen.

Die konkrete Möglichkeit der Übergabe an eine der in § 58 Abs ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK