Rezension Strafrecht: Revision

Russack, Die Revision in der strafrechtlichen Assessorklausur, 8. Auflage, C.F. Müller 2013 Von RA Stefan Busch, Lübeck Der „Russack“ ist mittlerweile bereits in der achten Auflage erschienen. Völlig zu Recht darf dieses Buch als Klassiker bezeichnet werden. Die Revisionsklausur gehört in 15 Bundesländern zum Standardrepertoire im Assessorexamen. Jeder Examenskandidat sollte sich daher frühzeitig mit der strafrechtlichen Revision auseinandersetzen. Pluspunkt dieses Buches ist, dass der Autor neben seiner richterlichen Tätigkeit zusätzlich noch Repetitor bei den „Kaiserseminaren“ ist. Daher ist dieses Buch besonders auf die Referendare und deren Bedürfnisse im Hinblick auf das Assessorexamen zugeschnitten. Das Buch gliedert sich in vier Teile, wobei dabei der Aufbau der Revisionsklausur im Assessorexamen zugrunde gelegt wird. Beginnend mit einer kurzen Einleitung mit den Grundlagen der Revisionsklausur folgen sodann die Zulässigkeit und die Begründetheit der Revision. Abschließend folgen Zweckmäßigkeitserwägungen und die Revisionsanträge. Im Rahmen der Zulässigkeitsvoraussetzungen ist positiv hervorzuheben, dass diese - ihrer Bedeutung entsprechend - erfreulich kurz ausfallen, ohne jedoch die wichtigen Aspekte unerwähnt zu lassen. Den größten Teil des Buches macht die Begründetheit der Revision aus, die bekanntlich das Herzstück jeder Revisionsklausur im Assessorexamen darstellt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK