Erfundene Vergewaltigung

Eigentlich schon bald Routine; eine angebliche Vergewaltigung, höchst spektakulär geschildert, die Öffentlichkeit aufgewiegelt, der Pranger wird schon aufgerichtet, man muss den Täter nur noch finden und schlachten: alles frei erfunden!

In mir keimt in solchen Fällen die Hoffnung, dass auch die Staatsanwälte und Richter, die später bei Sachverhalten dieser Art Entscheidungen zu treffen haben, erkennenden, dass die Frage der Glaubhaftigkeit solcher Angaben nicht nur daran zu bemessen ist, ob die angeblichen Opfer bestimmte Glaubhaftigkeitskriterienkataloge auswendig gelernt haben oder entsprechend beraten wurden.

Eine 25 Jahre alte Frau, die angezeigt hatte, am 10 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK