Donau-Ries: Noch ein Fake-Rape-Fall für Falsche Anschuldigung/Verdächtigung, falsche Preise - 19-Jährige erfindet Vergewaltigung und tischt dramatische Geschichte

'Schön', schon wieder ein Fake-Rape-Fall von der Polizei aufgedeckt. Ob es an den spektakulären Freispruch-Fällen wie die WA-Fälle Witte, Arnold (gegen Heidi K. wird gerade in Darmstadt verhandelt - siehe unten FAZ) oder auch den Kachelmann-Fall liegt oder daran, dass sich immer weniger Polizisten von der Off-Road(abwegigen) Definition von "aufgeklärter Fall" in der PKS unter falschen Druck setzen lassen oder sich gar mittelbar durch die Definition der AQ zur Fälschung der Statistik verführen lassen, sich immer mehr Polizisten Gedanken daüber machen, warum eigentlich die angebliche ("ihre") AQ und dietatsächliche Verurteilungsquote auseinanderlaufen (siehe Grafik). Egal. Hauptsache es wird endlich zuerst mal polizeilich untersucht (und damit einzig rechtsstaatlich richtig), ob es sich ÜBERHAUPT um einen FALL handelt. (Was dann im FALLE eines Fake Rapes kurioserweise eben zu einem nicht aufgeklärten Fall - laut Statistik - führt, da kein Täter, nicht mal ein TV vorhanden ist, aber eine Anzeige statistisch wirksam 'bleibt.) 18. Juli 2013 17:07 Uhr Donau-Ries 19-Jährige erfindet Vergewaltigung und tischt dramatische Geschichte auf Eine junge Frau muss in Arrest. Sie hat einen Mann fälschlicherweise beschuldigte, sie vergewaltigt zu haben.
"Aufgeklärter Fall Als aufgeklärt zählt die Straftat, für die nach dem polizeilichen Ermittlungsergebnis ein mindestens namentlich bekannter oder auf frischer Tat ergriffener Tatverdächtiger festgestellt worden ist ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK