Das Lehrerexamen mit schweren sprachlichen Defiziten in Deutsch

Bei einer Prüfungsklausur handelt es sich um eine wissenschaftliche Arbeit, die immer hohe sprachliche Standards erfüllen muss. Dabei wird die Fähigkeit des Kanditaten, sich in einer wissenschaftlichen Prüfung sprachlich korrekt auszudrücken, losgelöst von seiner rein fachlichen Qualifikation bewertet. So kann ein Kandidat, der die Sprache nicht angemessen beherrscht, die Prüfung nicht bestehen.

Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Kassel in dem hier vorliegenden Fall die Klage eines angehenden Lehrers abgewiesen, der eine bessere Benotung seiner nicht bestandenen Prüfungsklausur oder eine nochmalige Wiederholung der Prüfung erreichen wollte. Der Kläger stammt aus Kasachstan und kam 1993 nach Deutschland. Ab 2005 studierte er an der Universität Gießen Mathematik und Physik für das Lehramt an Haupt- und Realschulen. Er fiel zweimal durchs Examen, zuletzt 2008, wegen seiner mangelnden Deutschkenntnisse. Die Sprachfertigkeit des angehenden Lehrers war so schlecht, dass er seine akzeptablen fachlichen Leistungen in der Prüfungsklausur Physik nicht in richtigem Deutsch ausdrücken konnte. Er beherrschte durchgehend weder Grammatik noch Rechtschreibung noch Zeichensetzung. Die erste Klausur und die Wiederholungsklausur 2008, jeweils im Fach Physik, wurden deshalb beide Male mit “mangelhaft” bewertet. Damit galt die Prüfung insgesamt endgültig als nicht bestanden. Gegen diese Entscheidung des Prüfungsamtes klagte er vor dem Verwaltungsgericht Kassel. Er wollte vorrangig damit erreichen, dass die Wiederholungs-Klausur Physik mit mindestens “ausreichend” bewertet wird und damit die gesamte Prüfung als bestanden gilt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK