Rezension Zivilrecht: Arbeitsrecht

Junker, Grundkurs Arbeitsrecht, 12. Auflage, C.H.Beck 2013 Von stud. iur. Patricia M. Popp, Wiesbaden Wenn ein Autor sein Buch erfolgreich bis zur 12. Auflage führt, dann kann man bei dem derart entstandenen Produkt getrost von einem Standardwerk reden. Wenn dieses Kunststück sogar innerhalb eines Zeitraums von nur zwölf Jahren gelingt, dann unterstreicht diese ungewöhnlich hohe Überarbeitungsfrequenz - durchschnittlich eine Neuauflage pro Jahr! - nicht nur den anhaltenden Fleiß des Autors, sondern auch die Aktualität der darin behandelten und dem geneigten Leser angebotenen Thematik. Abbo Junker – Universitätsprofessor in München – und sein »Grundkurs Arbeitsrecht« können als lebendiges Beispiel für eine solche gelungene Kombination gelten. Mit einem noch gut überschaubaren Volumen von etwa 500 Seiten gelingt es Junker das Arbeitsrecht in seiner Gesamtheit anschaulich und praxisbezogen vor- und darzustellen, so wie das von einem »Grundkurs« erwartet werden kann. Studierende, die sich das Arbeitsrecht erschließen wollen, sind mit der Lektüre und insbesondere mit der intensiven Durcharbeitung der sich im Buch an jedes Kapitel anschließenden Rubrik »Fälle und Fragen« gewiss gut beraten. Das didaktische Konzept des Autors ermöglicht es insoweit, jeden Lernschritt unmittelbar auf seine Konsolidierung hin zu überprüfen und damit die Lust auf die Inangriffnahme des nächsten Schrittes zu steigern. Dadurch, und durch die aufgelockerte Diktion im Übrigen, gelingt es, ein gut - und vor allen Dingen zusammenhängend - lesbares Buch anzubieten. Zudem überzeugt das besonders übersichtliche Erscheinungsbild des Buches: Der Fließtext wird mit fortlaufenden Randnummern strukturiert, durch die das Auffinden der durch das ausführliche Inhaltsverzeichnis gut erschlossenen punktuellen Teilinformationen im Bedarfsfall leicht zu bewerkstelligen ist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK