Bundestagswahl 2013 – was planen CDU/CSU im Arbeitsrecht?

“Gemeinsam für unser Land”: So hieß es 2009. In diesem Jahr wurde “Gemeinsam erfolgreich für Deutschland” daraus. Das ist der Titel des Wahlprogramms von CDU/CSU-Union für die Bundestagswahl 2013. Die Bezugnahme auf “unser Land” fand ich damals gar nicht schlecht. Das hatte was integratives und verbindendes. “Gemeinsam erfolgreich für Deutschland” klingt für mich dagegen eher wie eine kleine Ermahnung, dass man sich in einer Leistungsgesellschaft befindet! Aber dass wir alle zusammen durch unsere Arbeit etwas für das Land leisten, ist doch eh klar. Ich finde es ein wenig unpersönlich.

In der Einleitung zum Programm erfährt man, dass noch nie so viele Menschen einen Arbeitsplatz hatten und die Union als Garant dafür auch zukünftig sehr darauf achten wird, dass das so bleibt. Kleine Anmerkung an dieser Stelle: Zur hohen Zahl der Arbeitsplätze sollte man erwähnen, dass vor allem seit den Hartz-Reformen die Anzahl sog. prekärer, also unsicherer Beschäftigungsverhältnisse rasant zugenommen hat. Diese Entwicklung könnte man auch ziemlich kritisch sehen.

Wir wollen es ganz genau wissen! Deswegen nehmen wir das Wahlprogramm der CDU/CSU unter die Lupe und checken, was die Parteien im Bereich Arbeitsrecht und Mitbestimmung für die nächste Legislaturperiode geplant haben:

Check 1 – Betriebsrat

Fehlanzeige! Wie schon vor vier Jahren kommt das Wort im Programm so gut wie nicht vor. Außer hier: Die Union mag Bürgerbeteiligung in jeglicher Form, weil sie in der Übernahme von Verantwortung eine Stärkung der Demokratie sieht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK