11. September 2001 – Musikalische Verarbeitung eines nationalen Traumas

Dieser Beitrag wurde von Ramona K. im Rahmen des Seminars “Sound of da Police – Zeitgenössische Musik im Kontext von Kriminalität, Kriminalitätskontrolle und Strafjustiz” im Sommersemester 2013 an der Universität Hamburg verfasst.

Einschlag des zweiten Flugzeuges in den Süd-Turm des World Trade Centers Flickr user TheMachineStopsderivative [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Der 11. September 2001 (9/11) hat sich wie kein anderer Tag in das kollektive Gedächtnis eingeprägt und ist zu einem Symbol geworden für die nahezu simultanen Terroranschläge1 auf das World Trade Center in New York und das in Washington D.C. gelegene Pentagon. Heute gilt 9/11 als nationales Trauma2, das vielen US-Bürgern die Verletzlichkeit ihres Landes vor Augen geführt hat. Die Symbolkraft hinter diesen Anschlägen sorgte für einen Schock, der sich tief in die US-amerikanische Seele eingebrannt hat. Für die meisten Amerikaner war am 12. September 2001 die Welt eine völlig andere und „doch die gleiche: sie war andersgleich“ (Jäger 2011: 10).

Die Terrorakte änderten auch die Rolle der gegenwärtigen Populärmusik dramatisch. Der neue politische Kontext beinhaltete maßgebende rechtliche und politische Veränderungen, welche die nationale Sicherheit über die bürgerlichen Freiheitsrechte stellte und zu einer Art Verdichtung und Erstarrung der Musikindustrie führte. Zwar spielte Musik in dieser Zeit eine besondere Rolle und war allgegenwärtig, jedoch verstummten die unterschiedlichen Stimmen – und vor allem die kritischen – kurz nach den Anschlägen nahezu vollständig. Die Protest-Musik der 1960er und 1970er, die half eine Basis für eine nationale Debatte über den Vietnam-Krieg zu bereiten, war in den Mainstream-Medien während der Invasionen in Afghanistan und Irak nicht vorhanden. Erst mit der Zeit wurden wieder vermehrt kritische Stimmen laut (vgl. Garofalo 2006).

Löscharbeiten nach dem Einschlag des Flugzeuges in das Pentagon in Washington, D.C ...

Zum vollständigen Artikel

Alan Jackson-Where Were You When the World Stopped Turning

Alan Jackson's song "Where Were You When the World Stopped Turning?" Dedicated to the victims and heros of 9-11.


Garth Brooks video: The Change

Garth Brooks' musical tribute to the heros of the bombing of the Oklahoma City Alfred P. Murrah Federal Building in 1995. Produced by Tim Miller and directed by Jon Small.


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK