Wenn ein Stellenbewerber mehr Geld verlangt, als ein Kreis zahlen kann

Ein Eilantrag ist abzulehnen, wenn der Antragsteller kein Rechtsschutzbedürfnis hat, weil ihm ein Erfolg im gerichtlichen Verfahren keinerlei Vorteile bringen kann. Das ist der Fall bei einer ausgeschriebenen Stelle als Angestellter, auf die sich der Antragsteller zwar beworben – aber eine tarifliche Bezahlung als Angestellter abgelehnt hat und bei einer Einstellung eine höhere Beamtenbesoldung, als es die Ausschreibung vorsieht, wünscht.

So hat das Verwaltungsgericht Kassel in dem hier vorliegenden Fall, in der es um die Besetzung einer Stelle des Kreisbrandinspektors beim Landkreis Kassel geht, den Eilantrag abgelehnt. Der Landkreis Fulda hat die Stelle bereits mit einem Mitbewerber kommissarisch besetzt. Er soll sie nach dem Willen des Landkreises auch dauerhaft haben. Dies will der Antragsteller mit seinem Eilantrag verhindern. Über dieses sogenannte Konkurrentenstreitverfahren hatte das Verwaltungsgericht Kassel jetzt zum zweiten Mal zu entscheiden.

Im ersten Verfahren war der Antragsteller erfolgreich: Er hatte das Auswahlverfahren kritisiert, das Gericht hatte ihm Recht gegeben. Damit musste die Stelle erneut ausgeschrieben werden, was am 24. November 2012 geschah. Ausgeschrieben wurde eine Stelle für einen Beamten des gehobenen Dienstes bis zur Besoldungsgruppe A 11 oder für einen nach Tarif bezahlten Angestellten im öffentlichen Dienst.

Der Antragsteller ist derzeit Kreisbrandinspektor im Landkreis Fulda ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK