Unberechtigte Bankgebühren

Obwohl die höchstrichterliche Rechtsprechung seit Jahrzehnten immer wieder Gebührenklauseln für einzelne Dienstleistungen in den AGB von Sparkassen, Volksbanken und Großbanken aus den unterschiedlichsten Gründen für unwirksam erklärt hat, werden diese Gebühren hartnäckig immer wieder den Bankkunden in Rechnung gestellt. Die Geldinstitute vertrauen darauf, dass der Kunde das nicht bemerkt oder sich nicht wehrt. Unwirksam sind z.B.: Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten; Gebühren für nicht eingelösten Lastschriften oder geplatzte Schecks sind unzulässig. Gebühren für nicht ausgeführte Überweisungen oder Daueraufträge dürfen ebenfalls nicht verlangt werden. Seit geraumer Zeit haben die Banken diese Gebühren umbenannt und stellen dem Kunden nun dafür Beträge als Schadensersatz in Rechnung. Das ist unzulässig. Banken dürfen keine Treuhandgebühren bei der Ablösung von Krediten verlangen. Besondere Gebühren bei Kontopfändungen dürfen ebenfalls nicht dem Konto belastet werden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK