Mietverträge in England: Leitfaden und Muster

In Großbritannien ist die Hauseigentümerquote deutlich höher als in Deutschland (Details), trotzdem mieten natürlich auch in UK hunderttausende Familien und Einzelpersonen Häuser, Apartment oder – gängiger als in Deutschland – einzelne Zimmer (sog. “Lodgings” oder “Bedsits”). Der Housing Act 1996 (dort insbesondere Part III) regelt die Rechte von Mietern und Vermietern, wobei in England Begrifflichkeiten auftauchen, die dem deutschen Juristen eher fremd sind (zum Beispiel “assured shorthold tenancy”). Auch die Anforderungen an die Selbstauskunft des Mieters erinnern stark an NSA-Begehrlichkeiten. Ohne eine schriftliche Bonitätsbestätigung durch den vorherigen Vermieter hat man kaum eine Chance.

Wer mit dem Gedanken spielt, in England ein Haus oder Apartment zu mieten, sollte sich dringend mit rechtlichen Klauseln befassen, da die Rechte eines Mieters in UK nicht so umfassend geschützt sind wie in Deutschland. Insbesondere sind die Mietlaufzeiten in aller Regel nur von Jahr zu Jahr oder sogar nur für jeweils sechs Monate, d.h ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK