Gewerbeauskunft-Zentrale: Sie gibt nicht auf!

Bereits im Januar 2013 hatte ich ein Mandat gegen die Gewerbeauskunft-Zentrale übernommen. Diese forderte zunächst die üblichen 569,06 €. Nachdem der Mandant eine Zahlung verweigerte, schaltete sich ein Inkassounternehmen ein. Als auch dies nicht half, wurde eine Kanzlei beauftragt. Diese forderte dann gleich den Betrag für zwei Jahre und stand nach eigenen Angaben kurz davor, Klage einzureichen. Ein entsprechender Klageentwurf war jedenfalls bereits beigefügt. Ob das ernst gemeint war, lassen wir mal dahingestellt. Einen Klageentwurf fertigen und dann ohne nähere Angaben einen Vergleich anbieten der weniger als 1/4 der ursprünglichen Summe ausmacht ist schon ein wenig seltsam.

Die ganze Problematik mit der Gewerbeauskunft-Zentrale dürfte hinlänglich bekannt sein, so dass es dann auch nicht verwunderlich sein sollte, dass das Zahlungsbegehren auch durch mich zurückgewiesen wurde. Darüber hinaus sollte die Gewerbesauskunft-Zentrale natürlich bestätigen, dass kein Vertrag bestand ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK