Wie man Spione ausspioniert

Ein Bericht von SPIEGEL-ONLINE zeigt, auch echte Spione sind nicht gegen eine Vorratsdatenspeicherungen immun.

Überwachung mal umgekehrt.

Worum geht’s?

Matthew Cole, Journalist bei NBC News gab auf der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat einen wahren Agententhriller zum Besten.

Im Jahr 2003 entführte der amerikanische Geheimdienst einen Terrorverdächtigen von Italien nach Deutschland und von dort nach Ägypten. Infolge einer Vermisstenanzeige nahmen die italienischen Behörden, welche nicht informiert waren, die Ermittlungen auf. Aufgrund von Zeugen war bekannt, wann der Entführte wo zuletzt gesehen wurde.

Die Ermittlungen

Im Rahmen der Ermittlungen erfolgte zunächst eine Funkzellenabfrage bei den entsprechenden Providern, was jedoch aufgrund verschiedener Probleme eine gewisse Zeit in Anspruch nahm. Zwischenzeitlich (14 Monate später) klingelte bei der Ehefrau des Entführten das Telefon und der Entführte teilte seiner Frau mit, dass er freigelassen wurde. Da die Ermittler den Anschluss überwachten, erhärtete sich der Verdacht einer Geheimoperation.

Gleichzeitig erfolgte die Auswertung der Daten aus der Funkzellenabfrage. Entdeckt wurde ein sorgsam vorbereitetes Netzwerk, bestehd aus 18 Personen und 35 Telefonen ...

Zum vollständigen Artikel

  • Telefonüberwachung: Handy-Daten verraten illegale CIA-Operation

    spiegel.de - 14 Leser - Ein CIA-Team reist nach Italien, entführt einen Verdächtigen nach Ägypten. Dort wird er mehr als ein Jahr lang verhört und gefoltert. Auf der IT-Konferenz Black Hat berichtete ein Reporter jetzt, wie Telefon-Metadaten die CIA-Operation verrieten - und Dutzende Agenten enttarnten.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK