Unlauterer Wettbewerb? Beeinträchtigung von Verbraucherrechten? Amazon sperrt Kundenkonten!

Der Versandhändler Amazon sperrt offenbar Kundenkonten, deren Inhaber in der Vergangenheit zu häufig Ware bestellt und wieder zurückgesandt haben. Dies berichtet zumindest Meedia an dieser Stelle.

Unabhängig davon, dass die Amazon selbstverständlich grundsätzlich tun darf, schließlich kann jeder Händler bestimmen, mit wem der Verträge abschließt, stellt sich die Frage, ob dies nicht die Konkurrenz (berechtigterweise) zu Gegenmaßnahmen bringen kann. Denn durchaus muss die Frage erlaubt sein, ob diese Geschäftspraktik nicht als unlautere Wettbewerbshandlung anzusehen ist.

Dabei geht es letztendlich um die Frage, ob Kunden an der Ausübung ihres Widerrufsrechtes gehindert werden sollen. Denn innerhalb der nächsten Tage wird sich die Meldung verbreiten und nicht wenige Amazon-Kunden werden vermutlich darüber nachdenken, ob sie beim nächsten Mal wirklich eine bestellte Ware zurückgehen lassen, oder nicht.

Dem ein oder anderen stellt sich dabei die Frage: Na und? Soll doch der Kunde dann woanders kaufen! Händler gibt es schließlich genug. Das ist insoweit auch korrekt. Der normale Kunde, dessen Konto gesperrt wird, sucht sich vermutlich wirklich einen anderen Onlinehändler. Diesem Kunden dürfte daher die Drohung herzlich egal sein, er wird kaum durch diese Maßnahme beeinflusst werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK