Französischer Verfassungsrat akzeptiert Liberalisierung der Stammzellenforschung

Auch in Frankreich gibt es ein Verfassungsgebot, die Menschenwürde zu schützen. Es folgt aus der Präambel der Verfassung von 1946, auf die die Präambel der aktuellen Verfassung Bezug nimmt und die besagt, dass jeder Mensch “des droit inaliénables et sacrés” besitzt. Daraus hat der Verfassungsrat 1994 geschlussfolgert, dass der “Schutz der Würde des Menschen vor jeder Unterwerfung und Erniedrigung” ein Prinzip von Verfassungsrang ist.

Anlass dieser Entscheidung war ein Gesetz, das die Forschung an Embryonen unter eng begrenzten Ausnahmen verboten hat. Jetzt gibt es wieder ein Gesetz zu diesem umstrittenen Thema, und diesmal geht der gesetzgeberische Wille in die andere Richtung: Das Verbot wird gelockert, Forschung insbesondere an Stammzellen ist jetzt unter allerhand Vorbehalten und Regularien erlaubt. Das hat die gegenwärtige linke Mehrheit im Parlament Mitte Juli beschlossen. Eine Anzahl rechter Oppositionsabgeordnete riefen daraufhin den Verfassungsrat an, u.a ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK