Bedarfsplanung: Entwicklung der Arztsitze in einigen Bundesländern ab 1.7.13

von Dipl.-Volksw. Katja Nies, Köln, www.praxisbewertung-praxisberatung.com Der GBA (Gemeinsame Bundesausschuss) hat zum 1.1.13 die Bedarfsplanungsrichtlinie (BPIRiLi vom 20.12.2012) reformiert. Die jeweiligen Landes-KVen und die Krankenkassen mussten auf Basis dieser BPIRiLi die entsprechenden regionalen Bedarfspläne erstellen. Die ÄrzteZeitung hat am 17.7.13 u.a. die Auswirkungen auf die Anzahl der Arztsitze für einzelne KVen analysiert und dargestellt. In einer tabellarischen Übersicht fassen sich die Ergebnisse wie folgt zusammen: Entwicklung der Arztsitze Kassenärztliche Vereinigung Haus- ärzte Fach- ärzte Psycho- therapeuten Offene Hausarztsitze, insgesamt Schleswig-Holstein + 24 + 17 + 28 k.A. Nordrhein + 213 k.A. + 15 280 Westfalen-Lippe Insg. 102 Insg. 29,5 Insg. 44 102 Hessen + 99,5 k.A. k.A. k.A. Saarland + 51 + 1 + 6 k.A. Bayern - 80 + 119 + 250 k.A. Sachsen - 132 + 5 k.A. 208 Thüringen - 144,5 + 5,5 + 88 73,5 Sachsen-Anhalt ´ k.A. + 5,5 + 50 k.A. Mecklenburg-Vorpommern (ohne Anpassung) (- 143) k.A. k.A. (17) Mecklenburg-Vorpommern (mit Anpassung) - 20 k.A. k.A ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK