Ermittlungsverfahren gegen Beate Zschäpe wegen Mordversuchs in Erfurt eingestellt

Hauptbahnhof in Erfurt (Archiv)

Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat gestern ein Ermittlungsverfahren gegen Beate Zschäpe wegen dreifachen Mordversuchs eingestellt. Es ging um den Vorwurf, Zschäpe könnte zusammen mit Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos am Silvestertag 1996 auf dem Erfurter Hauptbahnhof auf zwei oder drei Männer geschossen haben, nachdem es zuvor eine Auseinandersetzung in der Bahnhofsgaststätte gegeben um Aufnäher auf einer Jacke gegeben habe. Zwei Zwillingsbrüder aus Hamburg hatten sich im November 2012 bei der Polizei gemeldet und von dem damaligen Fall berichtet. Sie gaben an, das Trio wiederkannt zu haben. Im Laufe der Ermittlungen meldete sich ein weiterer Zeuge und bestätigte Teile der Angaben.Zwar konnte die Staatsanwaltschaft feststellen, dass es am 31.12.1996 wohl tatsächlich einen entsprechenden Vorfall und Ermittlungen der Polizei gegeben hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK