„Gekaufte“ Facebook-Fans: OLG Frankfurt verbietet Behauptung

Ein Rennsportler hatte einem Konkurrenten über Facebook unterstellt, er habe seine Fans in dem sozialen Netzwerk gekauft. Das wollte dieser nicht auf sich sitzen lassen und zog nach erfolgloser Abmahnung vor Gericht. Das OLG Frankfurt gab ihm nun Recht und verbot die Behauptung.

Die beanstandeten Äußerungen verletzten den betroffenen Sportler rechtswidrig in seinem als Sozialsphäre geschützten Persönlichkeitsrecht, so das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Der Äußernde habe für Teilnehmer des Facebook-Forums u ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK