Fahrlässige Tötung bei Verkehrsunfall zwischen Feuerwehrfahrzeug und Linienbus

Das Landgericht Hamburg verurteilte am 6.07.2011 den Fahrer eines Feuerwehreinsatzfahrzeuges wegen fahrlässiger Tötung in zwei Fällen und fahrlässiger Körperverletzung in 22 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von 6 Monaten die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Der Fahrer war mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn mit unverminderter Geschwindigkeit in e ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK