Dauerbrenner Lieferfrist bei Online-Shops

Onlinehändler müssen über Einzelheiten der Lieferung informieren. Dazu zählt auch die Lieferfrist. Schon vor vielen Jahren sind dazu die ersten Gerichtsurteile ergangen. Bekannt geworden ist insbesondere die “In der Regel” – Entscheidung des OLG Bremen aus dem Jahr 2009. Die dortige Klausel hieß: “Die Lieferfrist beträgt in der Regel 1 – 2 Werktage bei DHL-Versand”. Diese Klausel wurde von den Richtern als unzulässig eingestuft, da sie nicht klar und verständlich über die Lieferfrist informiere. Dies gilt auch für die Angabe “Voraussichtliche Versanddauer: 1 – 3 Werktage” (OLG Bremen, 5.10.2012 – 2 U 49/12). Das Gericht begründet dies damit, dass der Zusatz “Voraussichtlich” die Dauer des Versandes derart relativiere, dass der Kunde nicht selbst vorhersehen könne, unter welchen tatsächlichen Voraussetzungen die Fälligkeit eintritt und er den Verkäufer in Verzug setzen könne. Problematisch ist also die Verwendung des Wortes “Voraussichtlich”. Als zulässig angesehen wurde hingegen die Angabe “Lieferfrist ca. 3 Tage”, vgl. OLG Bremen, 18.05.2009 – 2 U 42/09 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK