Das Ende eines Berufslebens

Ende 2008 kam ein Mandant. Er erhielt ein Schreiben vom Finanzamt. Sein bisheriger Steuerberater ist nicht mehr befugt, steuerliche Hilfeleistungen zu erbringen. Erklärungen von ihm werden nicht mehr berücksichtigt.

Also suchte der Mandant sich einen neuen Steuerberater. Weshalb der bisherige Berater nicht mehr tätig sein durfte, erfuhr er nicht. Aber die Erklärung folgte bald.

Nachdem seine Unterlagen geprüft waren, stellte sich heraus, dass er bereits Vorschüsse auf den Abschluss und die Steuererklärungen 2007 geleistet hatte. Daher wurde der Ex-Berater aufgefordert, diese zu erstatten, da er die Leistung nicht mehr erbringen wird.

Keine Reaktion, keine Zahlung, also Mahnbescheid, anschließend Vollstreckungsmaßnahmen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK