Stripperin fristlos gekündigt, weil sie zu dick ist

Eine Stripperin wurde für Auftritte im Monat Juli engagiert. Im April stellte der Arbeitgeber fest, dass die Stripperin ein wenig zugelegt hatte. Aus seiner Sicht zu viel, er kündigte ihr fristlos. Die Stripperin zog vor das Arbeitsgericht Wilhelmshafen.

Das Arbeitsgericht führte aus – und das finde ich definitiv bemerkenswert - dass zwar in einer Bar im ländlichen Raum auch noch “abgerundete Formen” einer Striptease-Tänzerin ankommen, in einer mittelgroßen Stadt an die äußere Erschein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK