Rezension Öffentliches Recht: VwGO

Kopp / Schenke, VwGO Kommentar, 19. Auflage, C. H. Beck 2013 Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens Der Kopp / Schenke VwGO-Kommentar ist ein Klassiker. Es dürfte wohl kaum einen Juristen geben, der nicht irgendwann einmal dieses Werk in seiner Ausbildung oder seiner beruflichen Tätigkeit zu Rate gezogen hat. Wie es eben gerade auszeichnend für die Reihe der Gelben aus dem Hause C. H. Beck ist, bedient auch dieses Standardwerk die Bedürfnisse sowohl der universitären Ausbildung als auch der forensischen Praktiker gleichermaßen aufs Beste. Ob Studenten, Referendare, Verwaltungsjuristen, Richter, Professoren, Anwälte – hier werden alle hervorragend bedient. Nicht umsonst geht das Werk bereits in die 19. Auflage. In dieser wird das Werk auf den aktuellen Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung gebracht. Hier ist z. B. die Neufassung des § 173 VwGO zu erwähnen, mit welcher die §§ 278 V, 278a ZPO im Verwaltungsgerichtsverfahren für entsprechend anwendbar erklärt wurden und somit der Streitschlichtung und Mediation formalgesetzlich die Tür geöffnet worden ist. Der Umfang des Werks bleibt bei 1996 Seiten (inklusive Sachverzeichnis) im handlichen Format nach wie vor überschaubar, was den Kommentar gerade für die Ausbildung interessant macht, insbesondere in puncto Verwendung bei studentischen Hausarbeiten oder im zweiten Examen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK