Überwachung in der flüchtigen Moderne

Aktueller könnte das Buch kaum sein: Während täglich neue Details zur geheimdienstlichen Überwachung der Internetkommunikation bekannt werden und Menschen für freie Netze und Privatsphäre europaweit auf die Straße gehen, veröffentlichen Zygmunt Baumann und David Lyon ihren per e-Mail geführten Dialog zur gegenwärtigen Überwachung menschlichen Handelns im Kontext der von Baumann entwickelten Theorie der “flüchtigen Moderne”. Ausgehend von Foucaults Panoptikum (und dessen Fortentwicklung zum Bannoptikum) und der gegenwärtigen Kultur der Kontrolle (Garland) versuchen beide, eine Theorie der Überwachung in der flüchtigen Moderne zu erörtern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK