Doppelte Insolvenz anstatt einfacher Sanierung

{lang: 'de'}

Die Baumarkt-Kette Max Bahr galt als der Hoffnungsträger zur Rettung des insolventen Praktiker-Konzerns. Viele Märkte von Praktiker wurden in der Vergangenheit in die etablierte Marke Max Bahr umgewandelt.

Dies war der Versuch von dem Discount Image loszukommen. Der Erfolg dieser Aktion wurde jedoch unter Experten schon früh angezweifelt. In der Tat führte sie dazu, dass die Zahlen von Max Bahr zuletzt auch nicht mehr gut waren. Nun muss auch Max Bahr Insolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung anmelden, dies teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Nachdem Anfang Juli bereits Praktiker Insolvenz angemeldet hatte, muss nun auch die als profitabler geltende Tochter Max Bahr Insolvenz anmelden. Praktiker hatte im Jahre 2007 Max Bahr gekauft und wollte von dessen positivem Image profitieren.

Laut Mitteilung des Unternehmens war keine zuverlässige Warenlieferung mehr gewährleistet, nachdem ein Warenkreditversicherer seine Zusagen an die Lieferanten nicht aufrechterhalten habe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK