Kein gesondertes Beurkundungserfordernis bei Anfechtung des Erbvertrags

Im zugrundeliegenden Fall hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Witwe eines brühmten früheren Frankfurter Brauereibesitzers die Alleinerbin ihres Mannes ist.

Anfechtung des Erbvertrags

Konkret geht es in diesem Fall um einen Streit zwischen den Parteien bezüglich der Erbenstellung nach dem Erblasser, der am 17. Oktober 2010 verstorben ist. Mit seiner ersten Ehegattin schloss der Verstorbene im Jahr 2002 einen notariellen Erbvertrag ab. Demzufolge sollte die Ehefrau die Stiftung, welche der Erblasser errichtet hat, allein erben. Nachdem seine erste Ehefrau verstorben war, heiratete der Erblasser im Juli 2009 die Klägerin und machte sie durch eine handschriftliche letztwillige Verfügung zur Alleinerbin ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK