Der Schutz der Fischpopulation

Ein Planfeststellungsbescheid missachtet keine Vorschriften, deren Überprüfung eine anerkannte Umweltschutzvereinigung zum Bau eines Wasserkraftwerkes verlangen könnte, wenn die Auswirkungen des Vorhabens auf Umweltbelange ausreichend geprüft worden und die durchgeführte Umweltverträglichkeitsvorprüfung den gesetzlichen Anforderungen genügt.

Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Koblenz in dem hier vorliegenden Fall die Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) gegen den Bau eines Wasserkraftwerkes bei Bad Ems an der Lahn abgewiesen. Ein Energieunternehmen beabsichtigt, in Bad Ems an der Lahn bei der Insel Silberau („Kalkspitze“) eine Wasserkraftanlage (800 kW-Anlage mit einem jährlichen Energieertrag von 3,3 Mio. kWh zur Versorgung von ca. 1.000 Haushalten) zu errichten. In diesem Teil ist die Lahn durch ein ca. 160 m langes Streichwehr staugeregelt. Vor dem Wehr wurde im Jahr 1997 rechtsseitig eine Fischaufstiegsanlage („Raue Rampe“) errichtet. In dem Genehmigungsverfahren brachte der BUND eine Vielzahl von Einwendungen vor. Gleichwohl genehmigte die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord mit Planfeststellungsbescheid vom 11. Oktober 2012 das Vorhaben. Daraufhin ist vom BUND Klage erhoben worden.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Koblenz missachte der Planfeststellungsbescheid keine Vorschriften, deren Überprüfung eine anerkannte Umweltschutzvereinigung verlangen könne ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK