Pippi Langstrumpf und das Urheberrecht

“Pippi ist ein freches neunjähriges Mädchen mit Sommersprossen, dessen rotes Haar zu zwei abstehenden Zöpfen geflochten ist. Zudem vereinigt sie viele Eigenschaften in sich, die sich Kinder wünschen. So hat sie ein eigenes Pferd, lebt allein in einem eigenen Haus, der Villa Kunterbunt, und ist sehr mutig“,

so beschreiben die ersten Sätze bei Wikipedia die bekannte und beliebte Romanfigur von Astrid Lindgren.

Genau diese Vorgaben hat der BGH nunmehr in einer aktuellen Entscheidung (BGH, Urteil v. 17. Juli 2013, Az. I ZR 52/12) neben weiteren Eigenschaften von Pipi Langstrumpf herangezogen, um die urheberrechtliche Schutzfähigkeit dieser “fiktiven literarischen Figur” zu begründen, welche nach den grundsätzlichen Vorgaben des BGH, gerade auch auch außerhalb der bekannten Geschichten als urheberrechtlich geschützte Sprachwerke, besteht.

Die Figur Pipi Langstrumpf ist grundsätzlich urheberrechtlich geschützt

Ein urheberrechtlicher Schutz besteht demnach, wenn die Figur “der Phantasie des Urhebers entsprungen, ausreichend individuell ist und auch außerhalb der konkreten Geschichte eine charakteristische und unverwechselbare Persönlichkeit aufweist”, wie das LG Köln bereits in der 1. Instanz treffend festgestellt hat (LG Köln, Urteil vom 10. August 2011, Az. 28 O 117/11). Diese rechtliche Einschätzung wurde vor der nunmehr grundsätzlich erfolgten Bestätigung durch den BGH auch in der 2. Instanz durch das OLG Köln getragen (OLG Köln, Urteil vom 24. Februar 2012, Az. 6 U 176/11).

Auf den durch den BGH nunmehr bestätigten Umstand, dass auch fiktive Figuren urheberechtlichen Schutz genießen und insofern eine Verwendung dieser Figuren immer mit gewisser Vorsicht bzw. Sorgfalt zu genießen ist, haben wir bereits vor geraumer Zeit im Zusammenhang mit Comic-Avataren bei Facebook hingewiesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK