Entlassungsanordnung nicht bei der JVA angekommen – Dann campieren wir halt vor dem Gefängnis

Rechtsanwältin Viktoria Nagel

Strafverteidigung ist nicht selten ziemlich aktionistisch. Da legt man sich so richtig für den Mandanten ins Zeug, läuft von Pontius zu Pilatus (in Wirklichkeit heißen die natürlich anders) und erreicht Dinge, die in dem bisweilen trägen Justizapparat jedenfalls in diesem Tempo nur selten klappen. Und dann kommt auf den letzten Metern doch noch Sand ins Getriebe und der Motor fängt an zu stottern.

So ging es der Kollegin Viktoria Nagel am vergangenen Donnerstag, und deshalb mussten ein paar Angehörige ihres Mandanten über Nacht zu Dritt im Pkw vor der JVA Wuppertal campieren. Was war geschehen? Viktoria Nagel schildert den Ablauf folgendermaßen:

“Drei britische junge Männer, alle zwischen 18 und 21 Jahre alt, waren beim versuchten Diebst ahl eines Campingwagens erwischt worden. Jedenfalls lautet so der Vorwurf im Haftbefehl. Als Haftgrund für die in Deutschland nicht vorbestraften Beschuldigten wurde Fluchtgefahr angenommen, da sie über keinen Inlandswohnsitz verfügen. Mit der Staatsanwaltschaft und dem Haftrichter wurde Einvernehmen darüber erzielt, dass eine Haftverschonung gegen Kaution in Höhe von ein paar tausend Euro für jeden erfolgen könne. Also habe ich Kontakt mit der Verwandtschaft meines Mandanten aufgenommen. Die kam dann auch am nächsten Morgen in der Kanzlei vorbei und brachte die Kaution für alle 3 Beschuldigten in bar mit. Da die zuständige Staatsanwältin nicht erreichbar war, habe ich mich morgens um acht mit dem Eilstaatsanwalt in Verbindung gesetzt und angekündigt, dass die Kaution umgehend eingezahlt würde. Der verwies mich an die Dezernentin, welche demnächst eintreffen würde und den Vorgang schon in einer Eilt-Mappe auf dem Tisch liegen habe. Sie sei über die Sache auch schon „grob informiert“. Da ich zwei auswärtige Hauptverhandlungstermine wahrzunehmen hatte, habe ich den Verteidiger eines der beiden anderen Beschuldigten gebeten, sich um die Sache zu kümmern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK