Bandenmäßiger Betrug: Anklage gegen Pro-Köln-Politiker

Eine Forderung der rechten Bürgerbewegung Pro-Köln ist das schärfere Vorgehen gegen Kriminelle. Laut der Splitterpartei gehe die deutsche Justiz zu sanft mit Straftätern um. Nun rückt die Partei selbst in den Fokus von strafrechtlichen Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft führt mehrere Verfahren gegen mehr als 19 Personen wegen bandenmäßigen Betrugs. Gegen vier Politiker der Partei ist bereits die Anklage beim Landgericht Köln erhoben worden. Der Vorwurf lautet konkret, dass sie interne Sitzungen vorgetäuscht habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK