Rezension Zivilrecht: Urheberrecht

Dreyer / Kotthoff / Meckel, Heidelberger Kommentar zum Urheberrecht, 3. Auflage, C.F. Müller 2013 Von RA Florian Decker, Saarbrücken Frau Richterin am Landgericht PD Dr. Gunda Dreyer, Frau Richterin am OLG Dr. Astrid Meckel sowie der Kollege Rechtsanwalt Dr. Jost Kotthoff haben unter Mitarbeit des leitenden Regierungsdirektors a.D. Dr. Hans-Joachim Zeisberg nun den mit vorliegender 3. Auflage noch recht „jungen“ Urheberrechtskommentar fortgesetzt, der trotz seiner wenigen Dienstjahre bereits als Standardwerk gelten darf. Bereits die Zusammensetzung und berufliche Funktion der Autoren wirbt dafür, dass es sich hier nicht in erster Linie um eine rein wissenschaftliche Abhandlung zum Gesetz, sondern vor allem um eine Kommentierung zur praktischen Benutzung handelt. Folgerichtig widmet sich das Werk (laut der Angaben im Vorwort) auch und vor allem der „praxisnahen Kommentierung des Urheberrechtsgesetzes“. Die 3. Auflage sollte, wie kaum anders zu erwarten, die zwischenzeitlich ergangene nationale und internationale Rechtsprechung zum Titelthema in die Besprechung der Gesetzesparagraphen mit aufnehmen, um den Bedürfnissen nach zuverlässiger und aktueller Information der Praxis über die aktuellen Entwicklungen der „Rechtslage“ im Urheberrecht Rechnung zu tragen. Dabei hat sich Dreyer die Einleitung des Werkes vorgenommen und die Kommentierung der §§ 1 bis 3, 5 bis 27, 42a, 44a bis 55, 56 bis 63a, 95a bis 95d UrhG sowie des Kunsturhebergesetzes durchgeführt. Kotthoff hat sich demgegenüber im Urheberrechtsgesetz der §§ 4, 28 bis 42, 43 bis 44, 55a, 69a bis 69g, 87a bis 87e, 106 bis 143 angenommen. Meckel war mit der Kommentierung der §§ 64 bis 69, 70 bis 87, 88 bis 95, 96 bis 105 UrhG betraut. Zeisberg wurde speziell zur Bearbeitung des Gesetzes über die Wahrnehmung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten (WahrnG) hinzugezogen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK