Kontoführungsentgelt beim Pfändungsschutzkonto

Im Anschluss an seine beiden Urteile vom 13. November 2012 hat der Bundesgerichtshof erneut über eine Entgeltklausel sowie darüber hinaus erstmals auch über weitere Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Führung eines Pfändungsschutzkontos (kurz: P-Konto) zu entscheiden.

In der jetzt entschiedenen Sache macht der klagende Verbraucherschutzverband gegenüber der beklagten Bank im Wege der Unterlassungsklage die Unwirksamkeit der im Preis- und Leistungsverzeichnis der Beklagten enthaltenen Entgeltklausel sowie weiterer Bedingungen für ein P-Konto geltend. Die beklagte Bank weist in ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis im Abschnitt “Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Privatkunden” für von ihr angebotene Girokontenarten (“Kontopakete”) mit jeweils unterschiedlichen Leistungsbestandteilen verschiedene Monatsgrundpreise aus, nämlich (jeweils ohne “Familien”- oder “Berufseinsteigerbonus”)

“Das Junge Konto” – kostenlos “… AktivKonto” – 4,99 € “… PlusKonto” – 7,99 € “… BestKonto” – 9,99 €.

In der hieran anschließenden Rubrik “Pfändungsschutzkonto” heißt es sodann unter anderem:

“Es wird ein monatlicher Grundpreis von 8,99 € berechnet. […] Die Kontoführung erfolgt grundsätzlich auf Guthabenbasis. […] Die Ausgabe einer … Bank Card oder einer Kreditkarte sowie die Nutzung des Karten- und Dokumentenservices sind nicht möglich. […] Die weiteren Leistungen entsprechen denen des … AktivKontos und sind der oben stehenden Übersicht zu entnehmen. Soweit Leistungen des … AktivKontos nicht in dessen monatlichem Grundpreis enthalten sind, werden für diese Leistungen gesondert ausgewiesene Preise auch beim Pfändungsschutzkonto gesondert berechnet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK