Filesharing: Keine Störerhaftung trotz WLAN-Standardpasswort

Auch wer sein WLAN nur mittels des vom Routerhersteller voreingestellten Standardpassworts schützt, kann damit seinen Pflichten zur Absicherung seines Internetanschlusses genügen.

So jedenfalls das LG Frankfurt in einem aktuellen Urteil (Urteil vom 14.05.2013, Az.: 30 C 3078/12 ), welches der Kollege Stadler in seinem Blog mitgeteilt hat.

Bisher wurde die Rechtsprechung des BGH so verstanden, dass die ordnungsgemäße Absicherung eines WLANs einen vom Nutzer individuell festgelegtem Netzwerkschlüssel voraussetzt. Fehlt es daran, kann der Anschlussinhaber unter dem Gesichtspunkt der „Störerhaftung“ zum Ersatz der für die Abmahnung erforderlichen Anwaltskosten herangezogen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK