Entscheidungen des FG Niedersachsen (17.07.2013)

Folgende Entscheidungen hat das Finanzgericht (FG) Niedersachsen mit Datum von gestern (17.07.2013) veröffentlicht:

- FG Niedersachsen Urteil vom 16.05.2013 – 1 K 166/12 (Sonderausgabenabzug beim schuldrechtlichen Versorgungsausgleich: Zahlungen im Rahmen eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs sind nur als Sonderausgaben abziehbar, wenn der Empfänger unbeschränkt einkommensteuerpflichtig ist. Vorläufig nicht rechtskräftig);

- FG Niedersachsen Urteil vom 30.05.2013 – 1 K 268/12 (Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens auf den 01.01.2008: 1. Der land- und forstwirtschaftliche Betrieb bei gemeinschaftlicher Tierhaltung (§ 51a BewG) ist auch dann im vergleichenden Verfahren (§ 37 Abs. 1 Satz 1 BewG) zu bewerten, wenn der Betrieb über keine Eigenflächen verfügt (Fortführung des BFH-Urteils vom 16. Dezember 2009 II R 45/07, BFHE 227, 498, BStBl II 2011 808; gegen Textziffer 3 Abs. 3 des gemeinsamen Erlasses der obersten Finanzbehörden vom 1. September 2011 S 3121-10.35.1 (BStBl I 2011, 939). 2. Für die Höhe des Zuschlags wegen eines Überbestands an Vieh sind die Wertansätze der Tabelle L 30 in Abschn. 2.20 Abs. 2 Nr. 3 BewR L maßgeblich. Der Zuschlag ist gemäß § 41 Abs. 2a BewG zu halbieren. Revision zugelassen);

- FG Niedersachsen Urteil vom 19.06.2013 – 2 K 71/13 (Sonderausgabenabzug für Beiträge an aufsichtsfreie Unterstützungseinrichtung: Beiträge an eine aufsichtsfreie Unterstützungseinrichtung sind nicht entsprechend Krankenversicherungsbeiträgen als Sonderausgaben abzugsfähig. Vorläufig nicht rechtskräftig);

- FG Niedersachsen Urteil vom 26.11.2012 – 3 K 319/12 (Einkommensteuer 2010: Zivilprozesskosten können als außergewöhnliche Belastung abgezogen werden. Revision eingelegt, BFH-Az.: VI R 24/13);

- FG Niedersachsen Urteil vom 12.11 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK