Verkehrsrecht: Keine Fahrerlaubnis wenn MPU erschlichen

Es hätte für den Betroffenen ja klappen können. Nach einem Führerscheinentzug wegen Drogenkonsums beantragte er den Führerschein neu und erhielt ein negativ ausfallendes Ergebnis der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU), verbunden mit der Empfehlung, an Therapiesitzungen teilzunehmen.

Dies tat er dann auch und legte die entsprechenden Bescheinigungen bei der nächsten MPU vor, mit dem Ergebnis, dass, auch begründet durch die Teilnahme an den Sitzungen und seinen geschilderten Lebenswandel, das Gutachten nunmehr positiv ausfiel. Er erhielt seinen Führerschein zurück.

Was die Fahrerlaubnisbehörde erst später und durch Zufall erfuhr: Die Therapiesitzungen fanden bei einem sehr zweifelhaften Ehepaar statt, welches jedenfalls keine psychotherapeutische Qualifikation besaß und die Zertifikate nicht hätte ausstellen dürfen. Auch waren die Darlegungen über den Lebenswandel des Betroffenen von dem Ehepaar erdacht und im Hinblick auf die Anforderungen der MPU geschliffen worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK