Urteil gegen Zuhälteranführer von “Flatrate-Bordellen” rechtskräftig

Neuester Trend im Rotlichtmilieu: Das “Flatrate-Bordell”. Freier bezahlen einen einmaligen Eintrittspreis und können dann mit so vielen Frauen im Bordell sexuellen Kontakt haben, wie sie wollen. Dies bedeutet für die dort arbeitenden Frauen eine noch größere physische Belastung als ohnehin schon. Auch im zugrundeliegenden Fall ging es um eine solche Thematik.

Freiheitsstrafe wegen Menschenhandels

Zunächst hatte das Landgericht Stuttgart die Angeklagten wegen mehrfachen banden- und gewerbsmäßig durchgeführten “schweren Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung” und in diesem Zusammenhang aufgetretener zusätzlicher Delikte, wie Veruntreuung von Arbeitsgeld und Zuhälterei, zu mehrjährigen Feiheitsstrafen verurteilt.

30 Freier pro Tag

Die Angeklagten sind Anführer einer Bande, die Frauen aus Rumänien, welche zwischen 16 und 24 Jahre alt waren, nach Deutschland gelockt und ihnen lukrative Berufschancen versprochen hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK