AG Frankfurt: Werkseitig vorgebenen Authentifizierungsschlüssel für WLAN benutzt. Keine Störerhaftung?

Das AG Frankfurt a.M. hat mit Urteil vom 24.05.13 (Az.: 30 C 3078/12(75)) entschieden, dass ein Anschluss-Inhaber gegebenenfalls auch dann nicht als Störer für Urheberrechtsverletzungen Dritter haftet, wenn er einen werkseitig vorgegebenen WLAN-Authentifizierungsschlüssel verwendet.

Der Beklagte und Anschlussinhaber (Familienvater) trug unter anderem vor, der von ihm genutzte WLAN-Router sei eine Fritz-Box, deren WLAN-Netz auch über WEP verschlüsselt gewesen sei. Er habe den 13-stelligen werkseitig vorgegebenen Authentifizierungsschlüssel, der sich auf der Rückseite der Fritz-Box befunden habe, verwendet. Eine Abänderung dieses Passwortes durch ein persönliches Passwort sei nicht erfolgt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK