Zustimmungserfordernis zur Errichtung einer tierärztlichen Zweitpraxis in Berufsordnung mit Art. 12 Abs. 1 GG vereinbar?

Das Bundesverwaltungsgericht befasst sich demnächst mit der Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen das in einer Kammersatzung (Berufsordnung) vorgesehene Zustimmungserfordernis zur Errichtung einer tierärztlichen Zweitpraxis mit Art. 12 Abs. 1 GG vereinbar ist. Dies ergibt sich aus einem Beschluss, mit welchem das Bundesverwaltungsgericht auf die Nichtzulassungsbeschwerde die Revision zugelassen hat, weil die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK