Porsche Cabrio als Ersatzwagen?

Das Landgericht Wuppertal (LG) hat mit seinem Urteil vom 24.04.2012 (Az.: 16 S 69/11) entschieden, dass ein Ersatz für Mietwagenkosten dann nicht verlangt werden können, wenn ein Ersatzfahrzeug der Luxusklasse besonders hohe Kosten verursacht, die in einem offensichtlichen Missverhältnis zu den Vergleichskosten bei der Nutzung eines Taxis stehen. Das LG stellte fest, dass die beklagte Haftpflichtversicherung für diejenigen Schäden haftet, die aus dem streitgegenständlichen Verkehrsunfall resultieren. Problematisch allerdings war, dass die geschädigte Firma für die Dauer der Reparatur für sechs Tage und 241 gefahrene Kilometer einen Porsche 911 (Typ 997) Carrera Cabrio mit 345 PS angemietet und dafür netto 1.507,56 €, zuzüglich Nebenkosten, insgesamt 1.725,56 € netto in Rechnung gestellt und eingeklagt hat. Das LG hat die Klage abgewiesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK