Göttingen im Drogenrausch - oder werden bald die Kopfschmerztabletten rar?

Eine links-ökologische Jugendgruppe hat in Göttingen Samenbomben gelegt, aus denen nun an vielen Ecken der Stadt Hanfpflanzen sprießen. Die Presse, die im Sommerloch nicht wählerisch ist, hat sich darin überboten, Schlagzeilen zu produzieren - eine ist reißerischer als die andere! Alles dreht sich um die Assoziation Cannabis=Marihuana=Volldröhnung. Das ist genauso richtig und genauso falsch wie Champignon=Fliegenpilz=Pilzvergiftung. Tatsächlich gibt es viele verschiedene Sorten von Hanfpflanzen. Ihnen gemeinsam ist das schnelle Wachstum und die vielseitige Verwendbarkeit als Rohstoff für Papier, Fasern, Öl und Tetrahydrocannabinol, kurz THC, dem Wirkstoff von Haschisch oder Marihuana. Wie zu lesen ist, soll der Wirkstoffgehalt der in Göttingen unter das Volk gebrachten Hanf-Pflanzen äußerst gering sein. Der Jugendgruppierung ging es auch nicht darum ganze Stadtviertel in einen Drogenrausch zu versetzen, sondern Werbung für Hanf als Nutzpflanze zu machen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK